es kommt…

Newsletter

Hier können Sie sich zum Newsletter anmelden.

E-Mail-Adresse:

Vorname

Name

anmelden
abmelden

Powered by Newsletter Software SuperMailer

und geht…

Habermas: Mechanismus des kommunikativen Handelns

solo3

von Rainer :

Im Zusammenhang mit unserem Seminar über „kommunikatives Handeln“ von Jürgen Habermas, das zur Zeit (Sommersemester 2017)
bei der „academia publica“ stattfindet, möchte ich hier ein paar gesammelte Informationen wiedergeben.

Jürgen Habermas, Nachmetaphysisches Denken, Suhrkamp
S.70 unten: „Das kommunikative Handeln unterscheidet sich also vom strategischen…“ – das strategische orientiert sich
am Zweck, am Erfolg und ist geplant, während das kommunikative Handeln an Verständigungsleistung, Rationalität, an einem
kommunikativ erzielten Einverständnis anbindet.

Der Mechanismus des kommunikativen Handelns umfasst folgende Punkte:

1. Einigkeit der Sprechteilnehmer über das Thema und seine Gültigkeiten
          Konsenz geht vor Dissenz

2. für die Theorie gilt mit Sprechhandlungen werden kritisierbare Geltungsansprüche  erhoben -> Anerkennung durch andere!

3. Der Sprecher übernimmt die Gewähr für seinen Geltungsanspruch (seine Gründe sind „wahr“)

4. Rationalität ist gesichert durch gesicherte Gründe.

5. Durch diese Gründe ergibt sich eine bindende Kraft, die der Sprecher mit glaubhafter Gewähr darstellt. Diese Kraft hat auch Folgen für die Handlung.

6. Beispiele: Spr. hat eine Intention – lässt er sie erkennen?       Sprachhandlungen interpretieren sich selbst! ?

7. Wenn der Hörer die Intention von Spr. kennt – dann Hypothese:

a) Intention ist offenkundig
b) Sprecher weichen von Standardsituationen ab

8. Intention und Interpretation (Bedeutung und Gültigkeit) müssten standartisiert werden :

normativer Anspruch
subjektive Wahrhaftigkeit
propositionale Wahrheit

Die Einführung einer, der Lebenswelt müsste den Dissenz eher minimieren (mit Dissenz gibt es keine soziale Ordnung?). Hier entsteht ein Vorverständnis für Konsens!

S. 85 mitte
„…Überraschendes und Vertrautes. Das Vorverständigtsein in einer tiefgelegenen Schicht von Selbstverständlichkeiten, Gewissheiten, Fraglosigkeiten könnte erklären, wie jedes überall lauernde Dissensrisiko der sprachlichen Verständigung in der Alltagspraxis aufgefangen, reguliert und eingedämmt wird.“

Lebenswelt trägt sowohl zur Verständigung, als auch zu Differenz und zur Individualisierung bei!
[EGO unterscheidet von AlterEGO]

„Lebenswelt“

Habermas

Kommunikationstheoretische Deutung der Lebenswelt

Jürgen Habermas kritisiert an der phänomenologischen Auffassung der Lebenswelt, dass diese sich auf ein „egologisches Bewußtsein“[11] beziehe und damit das subjektphilosophische Paradigma verlängere. Habermas will mit einer kommunikationstheoretischen Deutung des Lebensweltbegriffs dessen eigentlichen Sinn zum Vorschein bringen: den Paradigmenwechsel von der monologischen Subjektivität zur dialogischen Intersubjektivität. Er reformuliert das Konzept der Lebenswelt wie folgt:

Indem sich Sprecher und Hörer frontal miteinander über etwas in einer Welt verständigen, bewegen sie sich innerhalb des Horizonts ihrer gemeinsamen Lebenswelt; die bleibt den Beteiligten als ein intuitiv gewußter, unproblematischer und unzerlegbarer holistischer Hintergrund im Rücken. […] Die Lebenswelt kann nur a tergo eingesehen werden. Aus der frontalen Perspektive der verständigungsorientiert handelnden Subjekte selber muß sich die immer nur mitgegebene Lebenswelt der Thematisierung entziehen. Als Totalität, die die Identitäten und lebensgeschichtlichen Entwürfe von Gruppen und Individuen ermöglicht, ist sie nur präreflexiv gegenwärtig. Aus der Perspektive der Beteiligten läßt sich zwar das praktisch in Anspruch genommene, in Äußerungen sedimentierte Regelwissen rekonstruieren, nicht aber der zurückweichende Kontext und die im Rücken bleibenden Ressourcen der Lebenswelt im ganzen.[12]

Habermas unterscheidet drei Aspekte der Lebenswelt, die je nach der Handlungs- oder der Sprechsituation jeweils als Kultur, als Gesellschaft und als Persönlichkeit erscheinen.[13] Diese drei Aspekte der Lebenswelt definiert Habermas wie folgt:

Kultur nenne ich den Wissensvorrat, aus dem sich die Kommunikationsteilnehmer, indem sie sich über etwas in einer Welt verständigen, mit Interpretationen versorgen. Gesellschaft nenne ich die legitimen Ordnungen, über die die Kommunikationsteilnehmer ihre Zugehörigkeit zu sozialen Gruppen regeln und damit Solidarität sichern. Unter Persönlichkeit verstehe ich die Kompetenzen, die ein Subjekt sprach- und handlungsfähig machen, also instandsetzen, an Verständigungsprozessen teilzunehmen und dabei die eigene Identität zu behaupten.[14]

Die Lebenswelt fungiert für die Kommunikationsteilnehmer als „der transzendentale Ort, an dem sich Sprecher und Hörer begegnen; wo sie reziprok den Anspruch erheben können, daß ihre Äußerungen mit der Welt […] zusammenpassen; und wo sie diese Geltungsansprüche kritisieren und bestätigen, ihren Dissens austragen und Einverständnis erzielen können“.[15]

Lebenswelt und kommunikatives Handeln

Lebenswelt und kommunikatives Handeln stehen für Habermas in einer dialektischen Beziehung zueinander:

Indem sich die Interaktionsteilnehmer miteinander über ihre Situation verständigen, stehen sie in einer kulturellen Überlieferung, die sie gleichzeitig benützen und erneuern; indem die Interaktionsteilnehmer ihre Handlungen über die intersubjektive Anerkennung kritisierbarer Geltungsansprüche koordinieren, stützen sie sich auf Zugehörigkeiten zu sozialen Gruppen und bekräftigen gleichzeitig deren Integration; indem die Heranwachsenden an Interaktionen mit kompetent handelnden Bezugspersonen teilnehmen, internalisieren sie die Wertorientierungen ihrer sozialen Gruppe und erwerben generalisierte Handlungsfähigkeiten.[16]

Kommunikatives Handeln dient somit der Überlieferung kulturellen Wissens und dessen Erneuerung im Bereich der Kultur, der sozialen Integration und der Herstellung von Solidarität im Bereich der Gesellschaft und der Ausbildung von personalen Identitäten im Bereich der Person. Die „Reproduktion der Lebenswelt“ besteht in einer dialektischen Einheit von Kontinuität und Bruch, d. h. in „einer Traditionsfortsetzung und -erneuerung, die sich zwischen den Extremen der bloßen Fortschreibung von, und eines Bruches mit Traditionen bewegt.“[17]

 

  • 11 Habermas: Theorie des kommunikativen Handelns, Band 2, S. 196.
  • 12 Jürgen Habermas: Der philosophische Diskurs der Moderne. S. 348f.
  • 13 Habermas:Theorie des kommunikativen Handelns, Band 2, S. 203.
  • 14 Habermas:Theorie des kommunikativen Handelns, Band 2, S. 209.
  • 15 Habermas:Theorie des kommunikativen Handelns, Band 2, S. 192.
  • 16 Habermas:Theorie des kommunikativen Handelns, Band 2, S. 208.
  • 17 Habermas:Theorie des kommunikativen Handelns, Band 2, S. 210.

 

Quelle: Lebenswelt – Wikipedia

Besucherz�hler Skript