es kommt…

Newsletter

Hier können Sie sich zum Newsletter anmelden.

E-Mail-Adresse:

Vorname

Name

anmelden
abmelden

Powered by Newsletter Software SuperMailer
Dezember 2017
M D M D F S S
« Okt    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

und geht…

Was wollen wir?

Ja, diese Frage lässt sich leichter stellen, als sie zu beantworten ist.
In einer ersten Version hatten wir angenommen, dieser Blog könnte
Wunder der Erkenntnis, des Erkennens vollbringen. Sogar die psychische
Gesundheit könne er positiv beeinflussen.
Ein gewichtiger Aspekt war gewesen, dass von dieser Seite ein Einfluss
auf „das Gute“ ausgeübt werde, indem der Schwerpunkt auf „Ethik“
verschoben wurde. Dieses Moment musste aber seinen Platz verlieren,
nachdem die Diskussionen über den metaphysischen Charakter einer
solchen Gewichtung an Intensität zunahmen.
Natürlich wollen wir mehr verstehen. Wir wollen den Dingen weiter
auf den Grund gehen. Sie erkennen. Die Bedeutung der Sprache und
ihren Einfluss auf die Inhalte verstehen lernen.
Wir, mit anderen zusammen, wollen versuchen kritisch reflektierend
hinter die Fassaden von Gedanken zu schauen und bei Bedarf einzuordnen.
Wir wollen denken!
Wir wollen denken lernen, auch ohne uns an vorgestanzte Prinzipien,
an gedanklichen Fertigbrei zu halten. Denken mit Struktur, mit System,
das durch den Denkenden und die Diskussionsarbeit mit anderen
inspiriert ist.

Manches muss sich erst entwickeln, erlernt werden.
Was wir aber leisten wollen, ist das Sammeln und Bereitstellen
spezifischer Informationen, mit deren Hilfe es uns gelingen könnte,
eine größere Klarheit im Erkennen und Verstehen zu erlangen.
Die Entwicklung von Wegen, Hilfe bei Verwirrungen, Irrungen
soll ebenfalls Kriterium für die Auswahl und Erstellung von
Beiträgen dieses Blogs sein.

Neugierde als treibende Kraft ist das wichtige Motiv sich mit
den Inhalten von aporia.site zu beschäftigen.

Ein Schwerpunkt unserer Themen liegt zur Zeit bei der Bearbeitung von:
Martin Heidegger: Sein und Zeit

Weiterlesen, bitte unter dem „Stichwort – aporia“